Im Monat Juli begannen wir auf der Titelseite der Ortsnachrichten mit einer Serie von Rätselbildern, die nicht nur zum Miträtseln anregen soll, sondern auch dazu, sich selbst einmal auf die Socken zu machen und einen Schnappschuß einzusenden. Man merkt dabei recht schnell, dass es eine ziemliche Gratwanderung ist, ein sehenswertes Motiv zu finden, das für jeden die Chance bietet, es aufzuspüren, das aber gleichzeitig auch noch einen gewissen „Rätselfaktor“ aufweist. 

Hinzu kommt, dass die insgesamt 14 Ortsteile der Ortschaften Gompitz, Mobschatz und Altfranken, in welchen unsere Ausgabe der Ortsnachrichten erscheint, doch sehr weit auseinander liegen. Im Durchschnitt betrachtet wird ein Altfrankener den Ortskern von Mobschatz eher weniger im Kopf haben. Genauso ist das sicher umgekehrt. Vielleicht ist mancher auch noch nie bis in den hintersten Winkel von Roitzsch oder Rennersdorf vorgedrungen. Wir befleissigen uns deshalb, Objekte auszuwählen, die auch beim gewöhnlichen Durchqueren der Orte für jeden zu finden sind oder mit einem seiner bekannten Gebäude, einem Naturdenkmal oder einer Sehenswürdigkeit in Verbindung stehen. Und dann soll ja möglichst auch jeder Ort einmal zum Zuge kommen. Nach Adam Riese wären wir dann erst nächstes Jahr im August durch. Eine anspruchsvolle Aufgabe!

Wir sind im Juli mit der perspektivischen Spielerei am Modell-Fachwerkhaus im Vorgarten der Familie Wehner in Roitzsch wahrscheinlich etwas steil eingestiegen. Die Antworten waren dünn gesät und eine kleine Umfrage ergab, dass das tatsächlich nicht nur an der soeben erst begonnenen Aktion lag, sondern viele die Antwort einfach nicht wußten. Das hat sich nach Erscheinen der darauf folgenden Ortsblatt-Ausgaben deutlich geändert und wir sind gespannt, wie viele Leser etwas mit dem Fotorätselbild 4 in der Oktoberausgabe etwas anfangen können.

Wenn Sie sich an der Raterei beteiligen möchten, senden Sie bitte eine e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ebenfalls an diese Adresse senden Sie bitte Ihre Rätselfotos, die das Format wie auf der Titelseite aufweisen sollten (Hochformat 1:1,4), um keine Verluste beim Zuschnitt zu riskieren. Ja, auch das Hochformat macht die Motivauswahl nicht gerade leichter!

Und nun noch die bisher veröffentlichten Rätselfotos mit Auflösung und als Bonus schon mal das Titelfoto Oktober vorab. Wir werden den Artikel immer mal aktualisieren. Und nun viel Spaß beim Rätseln, Antworten (!) und selber Suchen!

Fotorätsel 1: Modell eines Fachwerkhauses bei Familie Wehner, Roitzscher Dorfstrasse 6, Roitzsch

Fotorätsel 2: Figur des Hl. Urban, Weg von Merbitz zur Zschonermühle

Fotorätsel 3: Auflösung in der Oktoberausgabe

Fotorätsel 4: Titelblatt der Oktoberausgabe

          Fotorätsel 1 - Juli 2022                                                    Fotorätsel 2 - August 2022

        Fotorätsel 3 - September 2022                                          Fotorätsel 4 - Oktober 2022

Text und Fotos: Rudi Rastlos

27.09.2022

                                   

Am 23.September fand in der Kita „Gompitzer Spatzennest“ anläßlich der 60-Jahr-Feier der Kita ein Tag der offenen Tür statt, zu welchem auch Ehrengäste eingeladen waren. Da sich das Wetter nach mehreren trüben und nassen Tagen wieder von seiner besten Seite zeigte, konnten alle Aktivitäten im wunderschönen Außenbereich stattfinden. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und wurde mit Ansprachen der Vorsitzenden des Trägervereins, Frau Dr. Margitta Stiefel, und des Ortsvorstehers Gerhard Ofschanka eröffnet. Letzterer überreichte der Kita zur Freude aller Anwesenden symbolisch eine vom Ortschaftsrat beschlossene respektable Zuwendung. Sie wird der Kita, die sich bekanntlich in freier Trägerschaft befindet, sehr helfen, ihr anspruchsvolles und über die Ortschaftsgrenzen hinaus geschätztes besonderes Konzept auch weiterhin uneingeschränkt anzubieten.

Mit viel Liebe hatten alle Beteiligten im Garten ihre Informations und Versorgungsstände aufgebaut und viele Eltern nutzten die Gelegenheit, ihren Nachwuchs gleich mittels der bereitliegenden Antragsformulare voranzumelden. Auch der Schulhort der Gompitzer Schule, der sich zusammen mit der Kita seit 2009 in der gleichen Trägerschaft befindet und seit 2020 auch vom Förderverein der Kita betreut wird, stellte sich mit einem eigenen Stand vor. Juliane Füssel, die Leiterin der Kita, und ihre Mitarbeiterinnen führten die Ehrengäste und die Gruppen interessierter Besucher durch die Räume der Einrichtung und hatten dabei recht gut zu tun.

Die Kita und auch der Hort präsentierten sich nach den Umwälzungen in den letzten Jahren*) auf souveräne und sympatische Weise als Einheit und es war von allen Gästen viel Lob zu vernehmen.

Wir wünschen der Einrichtung weiterhin viel Erfolg und den ehrenamtlichen Verantwortlichen und Helfern, wie auch allen Mitarbeitern, stets Freude und viel Motivation für ihre wichtige Arbeit. Und wer von der geneigten Leserschaft dazu etwas beitragen will, der kann am besten mit einer Spende etwas für den Fortbestand unserer Kita tun. 

*)siehe dazu die Ortsnachrichten September, Heimatseite

     

Text und Fotos: Rudi Rastlos

27.09.2022

                                   

Der zweite Septembersonntag stand wie immer im Zeichen des Zschonergrundlaufes – zum 28. Mal in Folge! War die Läuferfamilie auch dieses Mal mit 51 aktiven Teilnehmern etwas kleiner als in den Vorjahren, so hatten alle Anwesenden doch einen schönen Vormittag beim gemeinschaftlichen Bewegen. Wenn es auch zwischendurch mal paar Regentropfen gab, so sind doch alle heil angekommen und das zählt am meisten.

Der kleine Bruno Ullrich, mit seinen drei Jahren der Jüngste im Feld, konnte sein Kuscheltier dafür genauso in Empfang nehmen wie Jette Oberschelp mit ihren fünf Jahren als jüngstes Mädchen. Da ihr diese Ehre aber schon im Vorjahr zukam, verzichtete sie dieses Jahr auf den Plüschhund und gab ihn an ihre nur 8 Wochen ältere Freundin Luise Andrä weiter. Sind das schönen Momente?!

Bei der Vergabe der begehrten Podestplätze im Lauf ging es da kämpferischer zu. Mit einer Verbesserung um fast eineinhalb Minuten schaffte es Max Haase bei den Jungen über die 2,5 km dieses Jahr bis ganz nach vorn. Sein Bruder Moritz kam auf Platz drei und dazwischen schob sich Hannes Schiefer auf dem Zweiten. Dessen Schwester Clara tat es ihm gleich und war mit ihrer tollen Leistung auch das zweitschnellste Mädchen in der Geschichte des Laufes. Sie musste sich damit einzig der Streckenrekordlerin Marie Heinrich geschlagen geben, die damit ihren siebten Sieg in Folge beging. Die Tragik des Sports bekam Dauerteilnehmerin Lkhamsuren Khishigdavaa zu spüren, als sie sich verlief und so Platz drei noch kurz vor Schluss an Christiane Schuster verlor.

Die große Gelegenheit, über die lange Distanz von 6,2 km dieses Jahr endlich nach ganz vorn zu laufen, konnte Mitja Kahle auch dieses Jahr nicht nutzen. Dies tat hingegen Eric Forker, der sich vor Mitja behauptete. Den Sprung aufs Treppchen schaffte außerdem noch Johannes Said auf dem dritten Platz, indem auch er sich um fast eineinhalb Minuten zum Vorjahr verbesserte. 

Mit fast genau den gleichen Zeiten wie im Vorjahr schafften Susan Jähne mit dem Sprung vom vierten auf den zweiten Platz und Luise Haase mit der Verbesserung von Platz zwei auf eins unglaublich konstante Leistungen. Platz drei ging an Cathleen Ullmann, die sich nach ihrem Vorjahresdebüt über die kurze Strecke für den Wechsel zur langen belohnte.

Vielen Dank wieder an alle Helfer und Organisatoren, die den Lauf und seine Auswertung möglich machen sowie Marie Hauswald für die tollen Unterstützung von Seiten der Feuerwehr.

  

Text: Mike Heinrich

Fotos: Rudi Rastlos

12.09.2022

                                    

 Am Samstag des Sportwochenendes Anfang September fand bei makellosem Wetter zum 18. Mal das Volleyballturniers um den Pokal Ortschaft Gompitz statt. Vier Mannschaften hatten sich aufgestellt, um die Trophäe zu erkämpfen und den Sieg nach Hause zu tragen. Als Favoriten gingen die Titelverteidiger Team „Namenlos” ins Rennen und mussten sich in 6 Sätzen (a 15 Punkte) mit den Teams „Chaoten von Gothen”, „GomPenni" und „Mein Lieblingsteam 2.0” messen.

Während das „Lieblingsteam 2.0” einen souveränen Start hinlegte und alle Hinrundenspiele gewann, hatten die anderen Mannschaften einen fast ausgeglichenen Punktestand herausgespielt, so dass es, wie auch in den letzten Jahren, auf die Rückrunde ankam.

„GomPenni” konnte sich im Turnierverlauf steigern und überholte die etwas enttäuschend und unter dem eigenen Niveau spielenden Vorjahressieger vom Team “Namenlos” und landete vor diesem auf einem guten 3. Platz. Die “Chaoten von Gothen” als Sieger von 2020 und Vorjahresdritte sicherten sich mit konstanter Spielweise dieses Mal Platz 2 hinter dem erstmals siegreichen “Mein Lieblingsteam 2.0”, die keinen Satz an ihre Konkurrenz abgaben und den Pokal der Ortschaft in den Händen halten durften.

Die Zuschauer und Mitspieler erlebten intensive Spiele, getragen von Spielfreude und Teamgeist. Ein besonderer Dank der Spieler geht an die Organisatoren, den Heimatverein und die Ortschaft Gompitz für die Bereitstellung und Pflege dieser wunderbaren Sportanlage.

Text und Fotos: Veit Fritzsche und Mike Heinrich

12.09.2022

                              

Am Samstag, dem 27.08.2022 war es wieder soweit: 28 aufgeregte Erstklässler nebst Familienangehörigen fanden sich auf dem Schulhof der Gompitzer Schule ein, um endlich ihre Zuckertüte in Empfang zu nehmen. Viele fleißige Hände hatten wie immer die traditionelle Feier vorbereitet und alle fieberten schließlich mit, dass der nach einem langen trockenen Sommer herbeigesehnte Regen nicht gerade diesen Moment zunichte macht.

Aber es ging gut und das Programm der "Großen" konnte mit viel Enthusiasmus vorgetragen werden. Nach stürmischem Beifall ging es sofort unter den riesigen Zuckertütenbaum, wo das sonst spannungsgeladene und gemächliche Absenken der Zuckertüten in diesem Jahr eher im Sprint erfolgen mußte, um nicht auf den letzten Metern vom permanent drohenden Regen erwischt zu werden. Auch dabei lief Dank der perfekten Vorbereitung alles reibungslos ab. Das mit der höheren Geschwindigkeit einhergehende Gewimmel unter dem ehrwürdigen Baum hatte für den Beobachter durchaus etwas amüsantes. Jedenfalls verlangte dieses Tempo  dem Filmteam um Axel Schubert viel besonders viel ab, um wieder alles ordentlich "in den Kasten" zu bekommen.

            

  Feuerwehrfest - Fußballturnier - Geburtenbaumpflanzung

Nach sage und schreibe 3 Jahren fanden die Hauptereignisse des Frühjahres, nämlich das Feuerwehrfest, das Fußballturnier und die Geburtenbaumpflanzung traditionell wieder zusammen am 1. Mai statt. Und das bei gnadenlos schönem Wetter, was eine solche Menge an Besuchern anzog, dass man getrost von einem ausgewachsenen Dorffest reden konnte. Freude herrschte ganz offensichtlich darüber, dass wieder Normalität eingekehrt ist, indem sich fast ausnahmslos alle zu erkennen gaben und den leidigen "Maskenball" der vergangenen 2 Jahre hinter sich ließen. Bei herrlichstem Wetter hatten beim Erklettern der großen Feuerwehrautos und zahlreichen Spiel- und Lernmöglichkeiten nicht nur die Kinder ihre Erlebnisse, auch alle Hobbyfotografen konnten vor dem frühlingsfrischen und malerischen Hintergrund des Pennricher Parks und der blühenden Kirschplantage ihrer Leidenschaft ausgiebig frönen. Selbst das unvermeidliche Anstehen für das leibliche Wohl war im strahlenden Sonnenschein leicht zu ertragen. An dieser Stelle wiederum Dank und Respekt für den Enthusiasmus und die Leistungen der Vorbereitungs- und Versorgungsteams, die diesen schönen Erfolg möglich machten. Lesen Sie nachfolgend die Beiträge zu den einzelnen Ereignissen.

Text/Fotos: Rudi Rastlos

02.05.2022

                               

Eulenbesuch in der Kita

Beim Wettbewerb "Schönster Nistkasten" gewann die Kita "Gompitzer Spatzennest" den 3. Platz und damit einen Besuch von www.wildbirdstories.de. Das ist Robin Nowak mit seinen Eulen, auf die die Kinder aller Gruppen sehr gespannt waren. Vier seiner Schützlinge, nämlich eine prächtige Schleiereule, einen beeindruckenden afrikanischen Fleckenuhu sowie einen Waldkauz und den "gefährlichen" Steinkauz Cooper, hatte er dabei und er erzählte den Kindern interessantes über Eigenarten und Gewohnheiten der Tiere und ihre faszinierenden großen Augen. Herr Nowak erklärte alles gruppenweise, damit keines der Kinder etwas verpassen konnte, und es durften alle das weiche Federkleid der Tiere streicheln. Es war ein wunderschöner Vormittag in der Kita und damit ein schöner Erfolg für alle Beteiligten. 

                                     

Gompitzer "Nistkastenwettbewerb 2022"

Bericht zur Ausstellung am 5.3.2022

Gut besucht fand im Saal des Gemeindezentrums (Pennrich) die Ausstellung der 20 Nistkästen statt. In 7 Kitagruppen haben Eltern mit Kindern gewerkelt, in drei Hortgruppen wurde bemalt und gebastelt sowie 10 Kästen kamen aus verschiedenen Familien unserer Ortschaft. Toll. Im Saal waren die fertigen Kästen zu bestaunen. Dazu gab es noch eine Bilderausstellung mit zahlreichen Naturfotos. Diese wurden gleich für ein kleines Quiz genutzt, bei dem 15 Vogelarten zuzuordnen waren. Es gab viele richtige Lösungen und so musste am Ende das Los entscheiden. Die glücklichen Gewinner waren Mia, Collin und Amalia. Lehrreich war der kleine Film, in dem in einer guten Viertelstunde 36 Gartenvögel vorgestellt wurden.  Nach der Auswertung der Stimmzettel zum schönsten Nistkasten konnten die Preise vergeben werden:

                                           

 Wettbewerb „Schönster Nistkasten“ 

Wie bereits in den letzten Ortsnachrichten informiert, wird für die Brutsaison 2022 der schönste Nistkasten der Ortschaft gesucht. Gruppen der Kita „Spatzennest“ und vom Hort der 74. Grundschule haben die Teilnahme ebenso gemeldet wie mehrere Familien. 19 Kästen sind angekündigt.

Folgenden Ablauf haben wir uns gedacht:

  • Kleine Ausstellung und Siegerermittlung am Sa, d. 5.3.2022
    von 15.00 – 17.00 Uhr im Saal des Gemeindezentrums in Pennrich
  • Abgabe der fertigen Exemplare bis 26.2.2022
    Familie Dreyer/Walther (Pennricher Feldrain 4)
    Familie Heinrich (Altnossener Straße 31)
    (konkrete Zeiten sowie weitere Abgabemöglichkeiten lassen sich per Mail abstimmen)
  • Anbringen der Kästen im März 2022
  • Sommer 2022: Verfolgen des Brutgeschehens

Die Mail mit der Meldung sollte neben Kontaktdaten (diese verwenden wir nur für den Wettbewerb) auch eine Information enthalten, ob der Kasten in der Ortschaft angebracht werden soll (z.B. Pennricher Park) oder auf dem eigenen Grundstück (möglichst von außen für Spaziergänger einsehbar).

Dieser Artikel wird veröffentlicht in Ortsnachrichten März 2022.

Mike Heinrich u. Dirk Dreyer, Pennrich

Heimatverein Gompitz e. V.

   

  

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.