Am 13./14.04. und 20./21.04. fand in der Reitanlage Gompitz das Spring- und Dressurturnier 2019 statt, von welchem wir für alle Interessierten an dieser Stelle den mit einigen Bildern garnierten Pressebericht des Reitvereins Gompitz e. V. mit freundlicher Genehmigung wiedergeben:

Henry Stude siegt erneut im Großen Springpreis von Gompitz (13./14.04.2019)

Im stark besetzten Feld um den Preis des Autohauses Pattusch schafften 14 Starter den fehlerfreien Umlauf, aber nur die sieben zeitschnellsten konnten sich für die Siegerrunde qualifizieren. Henry Tögel aus Oberfrauendorf eröffnete mit Amiri und legte gleich eine sehr schnelle Zeit in die Bahn. Henry Stude aus Langenbernsdorf ging einen kürzeren Weg, aber auch damit galoppierte er einen Hauch später über die Ziellinie. Marlene Franz vom Wilisch hatte für den kürzeren Weg zu viel Schwung nach dem Oxer, damit verpasste sie die Zeit von Henry Stude und Dany Sahne, Platz vier in der Endabrechnung. Aber Stude hatte mit Larocca ein weiteres schnelles Pferd qualifiziert. Mit ihr gelang ihm alles und er unterbot die Zeit von Tögel um fast 2 Sekunden. Das war bereits sein zweiter Sieg im Großen Preis von Gompitz. Henry Tögel freute sich auch über Platz Zwei, denn zuvor konnte er in der Fehler / Zeil L Prüfung um den Preis der Hansen Versicherungsmakler KG mit Amiri als Sieger hervorgehen. 

Im Kostümspringen der Sattlerei Büttner am Samstag siegte Johann Welde für Seifersdorf mit Victoria. Als Pannenhelfer legten sie für diesen Job mit der schnellsten Zeit alle Ehre ein und konnten damit Simone Kunze aus Ullersdorf mit Grover als vorzeitige Osterhasen auf Platz Zwei verweisen.

Für die Gastgeber gab es auch einige Erfolge zu feiern. In der Eignungsprüfung stellte Antonia Hartmann mit Der Goldschatz ihre Nachwuchshoffnung vor und konnte die blaue Schleife für Platz Vier verbuchen. Im gut besetzten Feld der Zwei-Phasen Prüfung A** gelang Emma Schönlebe mit Saturday Morning ein fehlerfreier Ritt, nach dem sie sich über Platz Sechs freute. Die Silberne Schleife ging im Hunterspringen der Radeberger Brauerei an Lisa Kaiser mit ihrem Sir Fritz, für den die Prüfung quasi das Warmup für das kommende Wochenende war. Denn dort werden die Beiden in der schweren Tour der Dressuren starten.

Fünfhundert Zuschauer besuchten am Wochenende die Veranstaltung und waren bei dem eher ungemütlichen Wetter froh über trockene Plätze in der Reithalle. 

          Henry Stude + Larocca                                    Emma Schoenlebe + Saturday Morning aus Gompitz

 

Großer Sport der Dressurreiter in Gompitz (20./21.04.2019)

Bei bestem Wetter besuchten 500 dressurbegeisterte Zuschauer die Reitanlage Gompitz, um die Spezialisten und ihre vierbeinigen Bewegungskünstler in den siebzehn Prüfungen zu beobachten. 

Eine große Kulisse auch schon für die Jüngsten, die sich in der Nürnberger Führzügelklasse und dem Reiterwettbewerb zu beweisen hatten. Hier gingen beide Siege an die Gastgeber. Emilia Bottesi setzte sich von vierzehn Bewerbern mit Giglbergs Jaspis an die Spitze des Feldes und auch Marie Heinrich konnte mit Clooney die Goldene Schleife in Empfang nehmen.

Mit Spannung wurden die Ponyprüfungen erwartet. Die jungen Reiter bis fünfzehn Jahre hatten in den FEI Prüfungen, die bundesweit zur Ermittlung der besten Ponyreiter geritten werden, schon sehr schwierige Aufgaben zu lösen. Diese Prüfungen dominierten die Nachwuchsstars aus dem Berlin-Brandenburger Raum, die von acht Platzierungen Fünf mit nach Hause nehmen konnten. Siegreich war Nele Maie Lieberknecht aus Bülow mit DSP TI Daily Challange vor Charlott Reinecke-Weyers aus Berlin mit High Five. Aber auch Anna-Lena Frenzel vom Rosenhof Görlitz aus dem sächsischen Leistungskader konnte sich mit Schierensees Heavy Cross siegreich präsentieren. In der mittleren Tour war der Gompitzer Dressurausbilder Stefan Puschmann mit Big Bang gleich zwei Mal siegreich sehr zur Freude des heimischen Publikums. Mit Nachwuchspferd DSP Donna Karan holte er zuvor in der Youngsterprüfung der mittelschweren Klasse die silberne Schleife hinter dem amtierenden Sächsischen Meister Sebastian Kriebitzsch aus Wernsdorf mit Salino. Dieser hatte im Großen Preis, der Intermediaire I um den Preis der Kanzlei Hirsch, Thiem & Collegen und der Firma CASCO International mit Finiro auch sein Toppferd gesattelt und siegte mit 787 Punkten knapp vor dem Hausherrn Jens Lattermann und Sabazius, der mit 784 Punkten das Paar Kay Pawlowska und Fürst Wettin vom Landgestüt Moritzburg auf den Bronzerang verweisen konnte. 

Ein großartiges Wochenende hatte auch der Jüngste der Familie Lattermann zu verzeichnen. Auf dem Grandseigneur im Stall, dem 22 jährigen Lightness, der bereits Vater Jens und Bruder Marc mehrfach zu Meisterehren getragen hat, konnte der fünfzehnjährige Julius in seiner ersten Prüfung der schweren Klasse um den Preis der Steuerkanzlei Müller-Greven auf Platz Drei brillieren. Zwei weitere Top Platzierungen in Prüfungen der mittelschweren Klasse komplettierten die tolle Bilanz der beiden Gompitzer.

Brit Stumpe von der Turnierleitung zieht nach fünf Turniertagen mit Springen und Dressur ein positives Resümee: „In den 27 Prüfungen insgesamt konnten wir den 1000 Zuschauern hochkarätigen Pferdsport zeigen. Waren beim Springen bereits Gompitzer hocherfolgreich, freuen wir uns, dass wir als Gastgeber mit fünf Siegen und vierzehn tollen Platzierungen in den Dressuren unser Leistungsvermögen unter Beweis stellen konnten.“

         Stefan Puschmann + Big Bang                         Sebastian Kriebitzsch + Finiro aus Wernsdorf

            Jens Lattermann + Sabazius                           Julius Lattermann + Lightness

(auf dem Foto rechts oben gratulieren Richterin der Prüfung Sabine Schirmer + Turnierleiterin Brit Stumpe)

 

Text/Fotos: Brit Placzek

30.04.2019

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden